Aktuelles vom Naturschutzverband Niedersachsen

  • Exkursion Tagfalter am 03.08.2109

    Auch in diesem Jahr veranstaltet der NVN kleine Exkursionen durch das Gelände des Schmetterlingsprojektes. Dabei könnt ihr zum einen hautnah die Vielfalt der Tagfalterpopulation bestaunen und dabei etwas über Schmetterlinge sowie unser Naturprojekt erfahren. Kommt vorbei!

    Eine Einladung zur Exkursion zum Tagfalterprojekt findet ihr hier. Bitte meldet euch bis zum 02.08.2019 bei uns an.

  • NVN-Exkursionen: Tagfaltererlebnis hautnah

    Naturschutzverband Niedersachsen (NVN) und Baustoffproduzent Holcim kooperieren

    Das Projekt „Lebensraum für Schmetterlinge verbessern“ hat eine Laufzeit von drei Jahren und sieht vor dass die  Holcim  GmbH langfristig nicht überplante Teilflächen der Lärmschutzwälle am Steinbruch für neue Schmetterlingsbiotope zur Verfügung stellt. Der NVN wird die Aufwertung der Lebensräume übernehmen. Ziel ist es die Fauna der Tagfalter zu schützen.“

    Am 03.08.2019 wird eine weitere Exkursion zu den Flächen des Projekts angeboten. Unter kompetenter Führung wird der Erfolg sichtbar gemacht. Die Einladung finden Sie hier.
    Einen Bericht über die Exkursion am 29.06.2019 finden Sie hier. Die HAZ hat am 25.07.2019 dazu berichtet. Den Bericht finden Sie hier. Oder unter diesem LINK

    Gefördert wird das Projekt über die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie Landesmitteln aus Niedersachsen.

  • Erste Erfolge für die Tagfalter in Höver und Bilm

    Der Naturschutzverband Niedersachsen (NVN) und der Baustoffproduzent Holcim arbeiten seit 2018 zusammen, um den Lebensraum für Schmetterlinge zu verbessern. Im ersten Jahr wurden auf den Lärmschutzwällen in Höver und Bilm umfangreiche Bodenarbeiten und Neueinsaaten vorgenommen. Trotz der Trockenheit im Vorjahr sind bereits erste Erfolge zu verzeichnen. Nun werden mehrere Informationstafeln für interessierte Besucher aufgestellt.

    Am 23. Mai kamen auf dem Lärmschutzwall in Höver die Projektpartner, der Ortsbürgermeister von Höver sowie weitere Interessierte für eine kurze Zwischenbilanz zusammen: „Wir wollen gemeinsam durch bodenmechanische Bearbeitung, Einsaaten und insektenfreundliche Mahd den Lebensraum für Schmetterlinge verbessern. Zur Projektarbeit gehört außerdem die Erfassung der Schmetterlingsfauna. Das Anlegen eines Tagfalterbesucherpfads mit Informationstafeln für die naturschutzinteressierte Öffentlichkeit ist jetzt ein weiterer Baustein in unserem Kooperationsprojekt”, erläutert Dipl.-Geol. Bernd-Henning Reupke, der als Umweltbeauftragter von Holcim gemeinsam mit dem NVN das Projekt vorbereitet hat.

    Nach einem Jahr Projektlaufzeit ist viel passiert”, so Carola Sandkühler, Dipl.-Biol. und NVN-Vorsitzende. Die bearbeiteten Flächen haben sich trotz der starken Trockenheit wider Erwarten gut entwickelt“, führt sie aus. „Wir haben Mitte April 2018 begonnen und seitdem hat es den ganzen Sommer über kaum geregnet. Trotzdem hatten wir deutliche Blühaspekte. Insbesondere die Kornblume und verschiedene Kreuzblütler wie Ackersenf dominierten auf dem „Höver-Damm“, so Sandkühler. Der Bilm-Damm sei durch starken Distelwuchs dominiert. „Das wiederum lieben die Tagfalter als Nahrungspflanze, trotzdem haben wir uns entschlossen, erneut zu mähen und nochmal neu einzusäen“.

    Eine ganz besondere Überraschung brachte nun der April 2019 mit sich: „Am 20. April bei 24 Grad flogen an den Flächen bei Bilm mehr als ein Dutzend frisch geschlüpfte Schwalbenschwänze“, berichtet Carola Sandkühler. Der Schwalbenschwanz sei der größte und schönste Tagfalter in Norddeutschland und in seinem Vorkommen gefährdet. Man bekäme ihn sonst nur einzeln zu sehen. „Ich freue mich, dass wir es geschafft haben schon im ersten Jahr dem Schwalbenschwanz für seinen gesamten Lebensrhythmus etwas Gutes zu bieten“. Die Eiablageplätze, die Raupenfutterpflanzen sowie die Überwinterung als Puppe erfordern ein biologisch gesundes Umfeld. „Auch wir Menschen benötigen ja verschiedene Räume, um uns wohlzufühlen: Bad, Küche, Schlaf- und Wohnzimmer. Hier an den bearbeiteten Lärmschutzwällen sind die Bedingungen optimal: Insgesamt haben wir 20 verschiedene Schmetterlingsarten erfasst, die sich im Jahresverlauf in bis zu vier Generationen vermehren können. Die Blumen sollen nicht gepflückt werden – sie sind die Lebensgrundlage für die Schmetterlinge und viele weitere Insekten“, führt Sandkühler aus.

    „Der nächste Schritt ist nun die Öffentlichkeit und vor allem die Anwohner aus Höver und Bilm darüber zu informieren, was für schöne, geflügelte Nachbarn sie vor ihren Haustüren finden, dazu werden jetzt die Informationstafeln aufgestellt“, so die Vorsitzende.

    Neben den Informationstafeln werden in diesem Jahr erneut Exkursionen über die Flächen der Lärmschutzwälle angeboten. Der NVN lädt dazu alle Interessierten herzlichst am 29. Juni (15.30 Uhr) und 3. August (15.00 Uhr) ein, sich in gut 60 Minuten über das Projekt und vor allem über die Tagfalter und ihre Biotop-Anforderungen sowie passende Wildblumensaaten für den eigenen Garten oder Balkon zu informieren. Treffpunkt ist jeweils am Ortsausgang Höver/Bilmer Straße.

    Die Biologische Vielfalt auf dem Betriebsgelände hat mit diesem Projekt zugenommen. Die Kooperation zwischen Naturschutz und Wirtschaft verläuft somit wie erhofft und wir haben jetzt die ersten guten Ergebnisse. Die Zusammenarbeit mit dem Naturschutzverband klappt sehr gut, wir haben weiterhin die Absicht, dieses Projekt über die reguläre Laufzeit hinaus fortzusetzen“, erzählt Erik Jantzen, Leiter des Holcim Zementwerkes Höver.

    „Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung freut sich, dass es mit diesem Projekt gelingen wird, aktiven praktischen Naturschutz mit Umweltbildungsmaßnahmen zu verbinden- ein Anliegen, dem wir uns als Stiftung besonders verbunden fühlen“, ergänzt Karsten Behr, Geschäftsführer der Stiftung.

    Hintergrund:
    Bereits im November 2017 hatten Vertreter des Holcim Zementwerkes und Vertreter des Naturschutzverbandes Niedersachsen (NVN e.V.) eine Kooperationsvereinbarung für das Projekt “Lebensraum für Schmetterlinge verbessern” abgeschlossen. Ende 2017 erfolgte die erste Förderzusage der Bingo-Umweltstiftung. Finanziell wird das Projekt zudem über EU-Mittel (Europäischer Fond für regionale Entwicklung) sowie mit Landesmitteln aus Niedersachsen gefördert. Im Rahmen des Sonderförderprogramms „Erhalt der biologischen Vielfalt in Städten und Dörfern“ des Landes wird eine Verbesserung des Betriebsgeländes hinsichtlich der ökologischen Nachhaltigkeit angestrebt. Die Abwicklung dieser Fördermittel erfolgt durch die NBank. Insgesamt wird dieses Umweltprojekt mit rund 35.000 Euro aus verschiedenen Quellen gefördert. Das Projekt selbst startete offiziell am 1. Februar 2018 und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

    Für Rückfragen zum Thema: 
    Naturschutzverband Niedersachsen e.V. (NVN)
    Daniel Heringer
    Tel. (05 11) 70 00-200 
    buero.hannover@naturschutzverband.de

    _______________________________________________________________

    Pressekontakt: 
    Holcim (Deutschland) GmbH
    Unternehmenskommunikation
    Dr. Jens Marquardt
    Willy-Brandt-Straße 69
    20457 Hamburg
    Tel. (0 40) 3 60 02-312
    jens.marquardt@lafargeholcim.com

    Website: www.holcim.de/de

  • NVN startet Schmetterlingsprojekt

    Naturschutzverband Niedersachsen (NVN) und Baustoffproduzent Holcim kooperieren

    Mehr Informationen zu dem Kooperationsprojekt sind zu lesen unter: Projekt Lebensraum für Schmetterlinge verbessern: Pressemitteilung und Pressebericht – HAZ Lehrte vom 26.02.2018

    Gefördert wird das Projekt über die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie Landesmitteln aus Niedersachsen.

  • Mitreden: Wie gestalten wir Veränderungen in unserer Natur und Landschaft?

    Der NVN hat als Projektpartner des Bundesverband Beruflicher Naturschutz ein Projekt vom Land Niedersachsen bewilligt bekommen. Der Projekttitel lautet: „Mitreden: Wie gestalten wir Veränderungen in unserer Natur und Landschaft?“ Ziel des Projekts war es, über das Instrument einer gemeinsamen Veranstaltung Distanzen abzubauen und durch die versachlichte Standpunktdarlegung die oft emotionale Diskussionsatmosphäre in einen konstruktiven Dialog mit akzeptablen Lösungsansätzen zu überführen.

    Als Projektabschluss ist ein standardisierter Leitfaden vorgelegt worden. Nähere Info dazu finden Sie hier: Projektabschluss Leitfaden 1

    Den standardisierten Leitfaden können Sie hier herunterladen: BBN:NVN Leitfaden Beteiligungsprozesse

    Zur Information:
    Das vierte Dialogforum stellte den vorläufigen Abschluss des Projekts dar.
    In Kooperation zwischen der Alfred Töpfer Akademie (NNA), dem Naturschutzverband Niederachsen und dem BBN fand am 03.12.2018 eine weitere Veranstaltung statt. Zum Abschluss des Projekts „Mitreden: wie gestalten wir Veränderungen in der Gesellschaft“ haben Vertreter aus der Wissenschaft zu den Themen „Naturbewusstsein in der Gesellschaft“ sowie zum Thema „Demokratie und Legitimation in lokalen Konflikten“ vortragen. Ergänzt wurde der Themenkanon durch den Vortrag „Dialog – was ist das?“. In anschließenden Dialogforen unter Leitung von Moderatoren wurde durch neue Formen des Dialogs gemeinsam nach Lösungen gesucht. Das Programm finden Sie hier: Programm Veranstaltung Mitreden 3.12.2018

    Das dritte Dialogforum fand am 31.08.2018 in Hondelage zum Thema „Solidarischer Naturschutz“ statt. BBN, NVN und die FUN hatten zu einer Diskussion eingeladen wie Ziele des Naturschutzes gemeinsam definiert und umgesetzt werden können.Das Programm sowie eine Pressemitteilung finden Sie hier: PM-Solid-Naturschutz Entwurf20180809

    Einen Bericht zu der Veranstaltung finden Sie hier: Bericht VA Solidarischer Naturschutz

    Vielfältiges Niedersachsen -Wiesen, Weiden, Wolf

    Das zweite Dialogforum  fand am 27.02.2018 zum Thema „Wiesen, Weiden, Wolf “ in Verden statt.

    Einen Pressebericht über die Veranstaltung finden Sie unter: Pressebericht – Kreiszeitung, Landkreis Verden vom 28.02.2018. Einen kleinen Einblick geben die Bilder unten wieder.
    In der Veranstaltung wurden als Grundlage für den Dialog von Frau Norda, Landkreis Cuxhaven und Herrn Prof. Dr. Köck, UFZ Leipzig Vorträge vorgestellt, die hier nachgelesen werden können: Dialogforum Wolf-Köck Dialogforum Wolf-Norda

    Hier finden Sie den Ergebnisbericht: Ergebnisbericht Verden

    Bundesverkehrswegeplan 2030

    Das erste Dialogforum zum Bundesverkehrswegeplan fand am 30.11.2017 in Bückeburg statt. Das Programm finden Sie hier: Einladung-VA-30.11.2107. Das Ergebnis lesen hier: Website-VA-BigTab20171130

ältere Beiträge »